Sehnst du dich nach wahrer Unabhängigkeit?

Du bist und warst immer schon frei. Alles andere ist Blödsinn, den du dir selber erzählst.

Wie soll das funktionieren, fragst du dich? Du fühlst dich doch so abhängig. Von der Familie, ihren Erwartungen, deiner Performance, dem was die anderen über dich sagen. Diese Liste könntest du endlos weiterführen. Du könntest aber auch mal laut STOP! schreien und schauen, was passiert!

Denn die Wahrheit ist, diese Abhängigkeiten sind alle deinen Gedanken entsprungen. Du denkst, du bist abhängig. Dann fühlst du dich auch so. Und handelst danach. Und es kommt noch mehr davon angeflogen. Geil, oder? Wie sehr wir doch Meister unseres Lebens sind. Lerne, diese Prinzipien für dich zu nutzen anstatt dich weiterhin abzukämpfen. Das war meine große Erkenntnis.

Ich bin aus der Abhängigkeit einer Beziehung raus, rein in die nächste Abhängigkeit im Familienunternehmen. Und immer schön so weiter. Bis ich selber mal laut STOP! geschrien habe. Und mich dazu entschied, es ab jetzt anders zu machen. Das hat alles verändert. 

Du hast immer die Wahl!

Wie oft ich meine Gedanken überprüfe

Ich spreche oft darüber, dass deine Gedanken der Schlüssel für jede Veränderung sind, die du dir wünscht. Warum ist das so?

Du wirst zu dem, was du denkst. Denn deine Gedanken formen deine Realität, deine Sicht auf die Welt und die Dinge, da du nach ihnen handelst (auch wenn dir das vielleicht noch nicht bewusst ist).

Kleines Beispiel:

Wenn du denkst, dass dich ein Mitarbeiter nicht mag, wirst du diesem Menschen anders gegenübertreten als wenn du denkst, dass er dich mag. Stimmt's? ABER weißt du überhaupt, ob deine Gedanken richtig sind? Bist du dir absolut sicher, dass dich diese Person nicht mag oder ist es nur eine Annahme, die du in deinen Gedanken getroffen hast? Es gibt unzählige solcher Beispiele.

Was kannst du also tun, um die Veränderung, die du dir wünscht, herbeizuführen?

  1. Frag dich, ob das, was du denkst wirklich wahr ist? Gibt es Beweise dafür? Oder sind es nur Annahmen?
  2. Frag dich als nächstes, ob dir diese Gedanken nützen.
  3. Wenn nein, wähle einen neuen, nützlicheren Gedanken.
  4. Wiederhole das, sobald diese Gedanken auftauchen. Du wirst merken, das ist am Anfang sehr oft.

Deine Gedanken sind der Schlüssel zu einem erfüllten, glücklichen Leben. Du hältst ihn bereits in der Hand. Benutzt du ihn auch?

Wenn du bereit bist, endlich konkrete Schritte zu setzen, dann schreib mir eine Nachricht oder buch dir einen Termin für ein Kennenlerngespräch. Gemeinsam finden wir heraus, was deine nächsten Schritte sind.

Seite 2 von 2

© 2022 Julia Hanke  |  Impressum  |  AGB  |  Datenschutzerklärung